Discussion

Too bad!

This beauty is already sold!

Technische Daten

Fahrzeugtyp
Van
Motorentyp
Boxer
Zylinder
6
Getriebe
Automatik
Türen
4
Wagenfarbe
silber
Interiorfarbe
grau

Fahrzeugbeschreibung

Beschreibung

Die legendären Sechszylinder-Motor in den VW-Bussen stammten damals von Oettinger, einem der bekanntesten Tuner für Fahrzeuge des Volkswagen Konzerns. Einen besonders hochkarätigen Motor entwickelte Gerhard Oettinger 1985.

Volkswagen trug sich schon lange mit dem Gedanken herum, einen eigenen Sechszylinder-Wasserboxermotor für den VW-Bus zu entwickeln. Die geringe Verkaufsprognose ließ das Projekt für den Großkonzern jedoch wenig lukrativ erscheinen. Auf halber Strecke brach man die Entwicklung deshalb ab und beauftragte 1984 dem Tuning-Altmeister Oettinger mit dieser Aufgabe.

Mit Oettinger verband VW schon lange eine enge Zusammenarbeit – v.a. wenn es um die Entwicklung und Herstellung von Sondermodellen ging. Der hessische PS-Zauberer übernahm aus Wolfsburg die Konstruktionsunterlagen und die Produktionseinrichtungen, überarbeitete die Gussformen für beide Leichtmetall-Motorblockhälften, griff wiederum zu seiner Wunderwaffe – der Kurbelwelle aus Chrom-Molybdänstahl – und tauschte schließlich den Ansaugkrümmer aus. Das stolze Ergebnis: Der “wbx6“Motor leistete 165 PS bei 3.164 ccm und hatte ein maximales Drehmoment von 260 Nm bei 3.800/min. Nur für dieses Fahrzeug entwickelte Oettinger dazu noch eine Vierscheiben-Bremsanlage.

Im Jahr darauf, 1985, feierte der VW-Bus Oettinger wbx6 eine gebührende Premiere auf der IAA. “Schneller als eine Mittelklasse-Limousine”, so feierte die “auto motor und sport” in Heft 21/1986 daraufhin die Ingenieurskunst vor Gerhard Oettinger. Und weiter: “Wenn Mittelklasse-Limousinen vom Schlage eines VW Passat oder Opel Ascona ihre Höchstgeschwindigkeit erreicht haben, zieht der Kraft-Bus scheinbar mühelos vorbei. Erst bei 178 km/h setzen Fahr und Luftwiderstand dem Vorwärtsstreben ein Ende.“

Der Ausnahme-VW-Bus wbx6 war allerdings auch nicht zum Schnäppchenpreis zu haben. Als edles “Caravelle Carat”-Modell kostete der Wagen stolze 32.940 DM. Das Planziel von VW, nämlich 500 Auslieferungen, wurde bis 1987 erreicht. Das lag aber auch an den verschiedenen Versionen, die noch folgen sollten.

Dieser, hier ausgestellte, sehr gut erhaltene T3 WBX 6 Oettinger wurde bis 1989 von der Firma Oettinger selbst als Fahrzeug genutzt, bis er am 24. April nach Bad Homburg weiterverkauft wurde. Bis heute wurde er nur 76.000 km gefahren und besticht durch einen sehr guten, voll funktionsfähigen Sammlerzustand.