Discussion

Technische Daten

Fahrzeugtyp
Scooter
Getriebe
Manuell

Fahrzeugbeschreibung

Beschreibung

Ein Auto auf zwei Rädern! Mit der Einführung des Maicomobils im Juni 1950 schuf der baden-württembergische Fahrzeughersteller Maico ein völlig neue Fahrzeugattung. Das 150-Kilo-schwere Gefährt sah aus wie ein Motorrad mit Karosserie. Über dem Hinterrad gab es ein Sitzkissen, in den beiden Fächern darunter fanden kleinere Gepäckstücke gut Platz. Und große Räder sorgten für ein angenehmes Fahrgefühl. Außerdem bot das Maicomobil mehr Wetterschutz als ein übliches Motorrad.

Ein Jahr lang trieb ein Motor mit 150 Kubikzentimetern das Gefährt an, doch schon 1952 baute Maico einen 175er-Motor ein. Später stieg der Hubraum sogar auf 200 Kubikzentimeter und die Leistung auf elf PS. Durch die niedrige Anordnung von Motor, Getriebe und Gepäckraum war die Gewichtsverteilung ausgezeichnet und das Gefährt konnte es auch mit den Großen auf der Autobahn aufnehmen.
Die eingebauten Scheinwerfer stammten aus der Autoindustrie. Und auch hinter der Windschutzscheibe sah es aus wie in einem Auto, dank Armaturenbrett mit Zündschloss, Tacho und Handschuhfach.

Mit 1785 Mark kostete das Maicomobil seinerzeit zwar nur ein Drittel des VW Käfers. Doch die Roller von Vespa oder Lambretta waren noch einmal einige hundert Mark billiger. Deshalb wurde das Maicomobil letztendlich kein großer Erfolg. Nach knapp 10.000 gebauten Einheiten endete die Produktion des legendären Gefährts im Jahr 1958.

Wir bieten hier eine Sammlung von fünf Maicomobilen, die wir über die letzten Jahre europaweit zusammengetragen haben. Das Quintett beinhaltet die seltene MB 150 aus dem Jahr 1951, zwei MB 175 aus den Jahren 1952 und 1954, sowie zwei MB 200 aus den Jahren 1954 und 1959. Für genauere Details und Fragen – kontaktieren Sie uns bitte.