Sale of the century - Duemila Route Michael 

Am Wochenende fand die bis jetzt größte Auktion für klassische Fahrzeuge in Mailand statt und es war der absolute Wahnsinn. Innerhalb von 3 Tagen versteigerte Rm Sothebys über 800 Fahrzeuge, Boote, Fahrräder, Motorräder, Ersatzteile und Automobilia. Alle Lots hatten sehr niedrige Estimates und wurden "without Reserve" versteigert. Dies bedeutet das der höchstbietende auf jeden Fall den Zuschlag bekommt und neuer Besitzer ist. So der Grundgedanke. Jedoch waren die Objekte von der Italienischen Finanzbehörde beschlagnahmt und RM war nur der Vermittler. Sie warnten schon im voraus das dieser Umstand die Abwicklung im nachhinein verlängern könnte.

Alle angebotenen Objekte kamen aus der Sammlung von Luigi Campiano. Herr Campiano hatte eine Firma für Geldtransporte und nachdem 40 mio € von Kundengeldern nicht mehr aufzufinden waren beschlagnahmte die Behörde die ganze Sammlung zum veräußern und hofften damit die Schuld begleichen zu können. Das Endergebniss der Auktion liegt uns noch nicht vor aber nach unseren Berechnungen wurden allein für die Fahrzeuge ein Umsatz von über 45 mio € generiert.

So wie wir waren über 8.000 Bieter registriert um vor Ort aus dieser einmaligen Sammlung etwas zu ersteigern. Doch nach den ersten Lots, dies waren Automobilia und Fahrräder, wurde allen klar, Schnäppchen wird es hier nicht geben. Im Gegenteil, die Bieter drehten komplett durch und bevor es mit den Autos losging schossen die Preise schon durch die Decke. Bei den Fahrzeugen wurde es dann noch absurder. Mann muss bedenken, dass es zu vielen Fahrzeugen, keine Dokumente gab, die meisten wurden seit Jahren nicht bewegt und die Abwicklung über die ital. Behörde kommt auch noch dazu. Wir selbst haben für einige Fahrzeuge mitgeboten um unser Portfolio zu erweitern sowie auch im Kundenauftrag. Doch nach 3 Tagen konnten wir kein Fahrzeug mit nach Deutschland bringen. Die Preise waren minimum normale Marktpreise, meistens aber weit drüber. Unverständlich weit drüber. Bei seltenen Fahrzeugen wie ein Fiat Panda 4x4 mit 0 km und einem von 2 ausgelieferten Mercedes 300 E Schalter noch verständlich aber bei anderen Fahrzeugen die man zu haufe auf den gängigen Portalen findet eben nicht verständlich. Auch gab es viele Fahrzeuge bei Händlern in den anderen 2 Hallen der Oldtimermesse. Diese hatten Dokumente, waren geputzt und waren funktionsfähig, blieben aber trotzdem meist unverkauft.

Leider mussten wir auch feststellen das, neben dem großartigen Marketing von RM Auctions, Sie leider verpasst hatten, die Fahrzeuge korrekt abzusichern. Am Sonntag fehlten bei vielen Fahrzeugen die Schaltknüppel, rare Schalter und sonstige Teile.

Alles in allem zeigte diese Auktion das, anders als in den letzten Monaten kommuniziert der Markt sehr belebt ist und keineswegs stagniert. Es sind immer noch genug kaufwillige am Markt und genug Geld dürfte auch vorhanden sein.