1967 Ford Mustang Eleanor neu

Das originale Movie Car aus dem Film "Nur noch 60 Sekunden"

1 von 3 überlebenden Filmfahrzeugen
Interne Nummer #
122
Motorengröße
351 cuin
Leistung
400 PS
Laufleistung
72.815 miles
Private Sammlung

Technische Daten

Motorentyp
Ford Racing Crate
Zylinder
8
Getriebe
4 Speed Manual
Fahrgestell-Nr.
7R02C173895
Türen
2
Wagenfarbe
Pepper Grey
Interiorfarbe
Schwarz

Fahrzeugbeschreibung

Beschreibung

Dieser 1967 Ford Mustang “Eleanor” trägt die Flottennummer #7, gebaut von Cinema Vehicle Services in Kalifornien speziell für den 2000 Blockbuster Film “Nur noch 60 Sekunden” mit Nicolas Cage und Angelina Jolie in den Hauptrollen. Unsere, hier präsentierte “Eleanor” ist eine von nur drei sogenannten Hero Cars – sprich, eines von nur drei, voll funktionsfähigen, Filmfahrzeugen in denen auch die Hauptdarsteller im Film zusehen waren. Diese drei Hero Cars sind zudem die einzigen Überlebenden unter den ursprünglich elf gebauten Filmfahrzeugen. Designed wurde “Eleanor” eigens für den Kultfilm von den Designerlegenden Steve Stanford und Chip Foose mit der Intention, einen alten 1967 Shelby GT500 Klassiker gänzlich neu zu interprtieren. Die letzten drei existierenden “Eleanor” Hero Cars zählen heutzutage zu den wahrscheinlich wertvollsten und begehrenswertesten Exemplaren in der Familie der Filmfahrzeuge.

Eleanor - exklusive Bilder

Die Geschichte

ChromeCars spürt original ‚Eleanor‘ aus dem Film „Nur noch 60 Sekunden“ auf und holt sie nach Deutschland

ChromeCars tracks down original "Eleanor" and brings her to Germany

Als Chris Zöllner von ChromeCars eines Abends im Jahr 2000 aus dem Kino kommt, ist er ein anderer Mensch. Nicht besessen, nein, beseelt ist er von einem Auto aus dem neuen Film „Nur noch 60 Sekunden“ (Originaltitel: Gone in 60 Seconds). Und wer kennt das legendäre Paar nicht? Der Nicolas Cage alias Meisterdieb Memphis Raines und der legendäre 1967er Shelby GT500, genannt Eleanor, sorgen in dem Kultstreifen für Aufregung in der Szene der Musclecar-Fans, zu der auch Chris gehört. Fortan verfolgt er akribisch den Werdegang der Filmautos, von denen drei originale „Hero Cars“ die Filmproduktion überleben.

When Chris Zöllner of ChromeCars left the movie theater one night in 2000, he felt like a different human being. It’s not that he was obsessed, no, he was infatuated by a car he’d just seen in the movie Gone in 60 Seconds. Who doesn’t know the legendary duo? Nicholas Cage as master thief Memphis Raines and the legendary 1967 Shelby GT500 – nicknamed “Eleanor” – instantly generated excitement among muscle car aficionados, including Chris. From then on, he meticulously kept track of the 11 cars used in the making of the movie and discovered that three of the original so-called “Hero Cars” had survived the film shoot. From now on, he documented everything he could learn about them and their replicas.

Chris dokumentiert alles, was er über die 11 Filmautos und deren Repliken erfährt. Und auch Kai Nieklauson und Oliver Schneider schwärmen von Eleanor, kauften deshalb bereits vor einigen Jahren eine Replica, ihren ersten Klassiker, und schufen damit die Basis zur Gründung von ChromeCars. Als dann Chris Zöllner zum Team stößt, bietet sich den Automotive Archeologists 17 Jahre nach dem Kinostart endlich die seltene Gelegenheit, eines der drei ‚Hero Cars‘ kaufen zu können.

Kai Nieklauson and Oliver Schneider are also avid fans of Eleanor. A few years ago, their acquisition of a replica – incidentally their first classic car – had spurred the founding of ChromeCars. When Chris Zöllner joined the team, the self-titled “automotive archaeologists” finally got the rare chance to acquire an original Hero Car, some 17 years after the movie’s release.

Doch zurück zum Film: Der Plot, in dem Protagonist Memphis Raines 50 Fahrzeuge in einer Nacht stehlen soll, um seinen Bruder Kip aus den Fängen einer gefährlichen Autoschieberbande zu befreien, machten den Shelby zur Legende: Das 50ste und somit letzte Auto aus der Liste der zu stehlenden Fahrzeuge ist der Shelby Eleanor, zu dem Raines eine ganz besondere, geradezu erotische Zuneigung entwickelt. Bei ihrer ersten Begegnung streichelt er der Autodame sanft über ihre Kurven und spricht zu ihr. „Als Eleanor in ihrer vollen Pracht über die Kinoleinwand fegte, staunten alle Zuschauer und auch ich war hin und weg“, sagt Chris Zöllner. „Denn der Wagen war offensichtlich kein originaler GT500, sondern eine völlig neu interpretierte Version eines alten Klassikers.“

But back to Gone in 60 Seconds, which turned the Shelby into a legend. The plot revolves around Memphis Raines, who must steal 50 vehicles in a single night in order to free his brother Kip from the clutches of a dangerous gang of stolen-car dealers. The last theft is of a Shelby Eleanor for which Raines has developed a very special, quasi-erotic, affection. When he first sees the car, he gently caresses the “lady’s” curves and talks with “her”. Says Chris Zöllner of the moment when he first saw the Shelby: “When Eleanor swept onto the screen, everyone in the audience gasped and I too was instantly smitten. The vehicle was clearly not an original GT500 but a completely new interpretation of an old classic.”

Von diesem Moment an weht ein neuer Wind durch die weltweite Mustang Community. Woher kommt das neue Styling? Wer könnte das nachbauen? „Für den Film designed wurde Eleanor von Hot Rod Designer-Legende Steve Stanford und Chip Foose“, erklärt Chris. Die Nachfrage unmittelbar nach dem Kinostart ist so groß, dass die Firma Cinema Vehicle Services (CVS), California, die Firma, die auch die Filmfahrzeuge gebaut hat, sich dazu entschließt, eine streng limitierte Auflage – man munkelt von 150 – ‚Eleanor‘-Bausätzen zu produzieren und an Endkunden zu verkaufen. Felgen, Auspuffanlagen und Fiberglass-Anbauten gehören zum Bausatz. CVS führt eine Liste aller Fahrzeuge mit ihrer jeweiligen Fahrgestellnummer, die damals ein sogenanntes „CVS Body Kit“ erhalten haben. „Kein anderes Body Kit als das von CVS – auch keine Lizenzprodukte – ist authentisch“, betont der Mustang-Experte von ChromeCars. Selbstverständlich folgen auch zahllose Tuner und Anbieter dem Boom und fertigen teils sogar lizensierte Repliken an. „Doch nach meinem Verständnis dürften sich nur die original von CVS stammenden Umbauten sich heute noch Eleanor Replica nennen.“

The movie completely energized the worldwide Mustang community. Everyone wondered where this new styling came from. And who could copy it? “It was actually Hot Rod designer legend Steve Stanford and Chip Foose who designed Eleanor for the film,” Chris explains. After the release, interest in the vehicle was so huge that Cinema Vehicle Services (CVS), the company that built the on-screen cars, decided to produce a strictly limited edition (rumored to be 150) of Eleanor assembly kits. Wheel rims, exhaust systems and fiberglass add-ons were all part of the package. CVS even kept a list of all the cars and chassis numbers that ended up being outfitted with a so-called “CVS Body Kit”. “No other body kit than the one produced by CVS can be considered authentic,” emphasizes Chris. Not surprisingly, numerous tuners and providers tried to capitalize on the boom by producing their own replicas, some of which were even officially licensed. “But it is my understanding that only conversions made with the original CVS kit can be called an Eleanor Replica,” he adds.

Für den Film produzierte CVS 11 Fahrzeuge, darunter diverse Kamerafahrzeuge. Lediglich drei voll funktionsfähige Shelbys sind darunter. „Diese sogenannten ‚Hero Cars‘ sind die besonders schönen, die mit den Stars selbst im Film zu sehen sind, auch bei längeren Szenen“, sagt Chris. Ein zwölftes Fahrzeug gab der Produzent Jerry Bruckheimer für seinen Eigengebrauch gleich nach den Dreharbeiten auf Basis eines 1967er Shelby GT500 in Auftrag. Alle 11 Filmfahrzeuge basierten auf den normalen 67/68 Fastback Mustangs, motorisiert größtenteils mit Small Block V8 Motoren. Die drei Hero Cars jedoch sind zeitgenössische, waschechte Perfomance Cars. Sie sind bestückt mit einer 9“ Lincoln Hinterachse, einem kompletten Fahrwerks-Upgrade samt Gewindefahrwerk, Performance Querlenkern, „Rack and Pinion“ Servolenkung und Stabilisatoren von TCP (Total Control Products) und 351cid High Performance Motoren aus dem Hause Ford Racing.

CVS produced 11 vehicles for Gone in 60 Seconds, including various camera cars, but only the three fully functioning Shelbys still exist today. “These Hero Cars are the particularly beautiful ones and only used in filming scenes featuring the stars themselves, including longer ones,” says Chris. Incidentally, right after wrapping the movie, producer Jerry Bruckheimer commissioned a twelfth car on the basis of the 1967 Shelby GT500. The cars used in the film itself were based on the normal 67/68 Fastback Mustangs that were largely motorized by small-block V8 engines. The three Hero Cars, though, are genuine contemporary high-performance cars. They are equipped with a nine-inch Lincoln rear axle, a complete chassis upgrade including coilovers, high-performance wishbones, rack-and-pinion power steering, stabilizers by TCP (Total Control Products) and 351cid high-performance engines made by Ford Racing.

Das einzige Fahrzeug mit einem Big Block Motor war das sogenannte Highspeed Fahrzeug, welches ausgestattet mit einem 390cid Motor für die rasanten Fahrszenen, beispielsweise im LA River, verwendet wurde. Ähnlich wie die Non-Hero-Cars existiert, nach Kenntnis der Chrome Cars-Experten auch das High Speed Fahrzeug heute nicht mehr. Denn der Großteil der Fahrzeuge wird bei den Dreharbeiten zum legendären Sprung auf der Vincent Tomas Bridge in Long Beach zerstört. Auch bei den rasanten Verfolgungsjagten über den Containerhafen von Long Beach müssen diverse Fahrzeuge ihr Leben lassen.

The only car with a big-block engine was the so-called “high-speed vehicle” that was equipped with 390cid engine and used for the action-packed driving scenes such as the ones set in the LA River. According to the ChromeCars experts, neither the high-speed vehicle nor the non-Hero Cars are still around today. In fact, the majority of the movie cars were destroyed during the filming of the legendary leap over the cop cars shot on the Vincent Thomas Bridge in Long Beach. Several others did not survive the chase scenes in the container port of Long Beach.

Zurück bleiben einige Haufen an verunfallten Shelbys und die Hero Cars. Alle drei werden unmittelbar nach den Dreharbeiten zurück zu ihrem Herkunftsort, der Firma CVS, gebracht, um sich dort einem Re-Fit zu unterziehen und für einen eventuellen Weiterverkauf vorbereitet zu werden. Hierfür müssen die seitlichen Auspuffanlagen ausgetauscht werden, denn die Filmattrappen sind ohne Funktion. „Man griff auf die BORLA Doppelrohranlagen samt Schalldämpfer zurück, die schon damals kaum noch zu bekommen waren. Heute stellt diese Anlage ein wichtiges Erkennungsmerkmal eines echten Hero Cars dar“, sagt Chris. Formen, Konturen, Proportionen und das gesamte Erscheinungsbild der echten Fahrzeuge sind wesentlich harmonischer, rassiger, stimmiger und eleganter als alle anderen Repliken.

In the end, all that was left was a pile of wrecked Shelbys and the three Hero Cars. After the film wrapped, the latter three were brought back to CVS to be retrofitted and readied for eventual resale. Part of the process was to replace the lateral exhaust systems because the mock-ups used for the movie had no actual function. “CVS used the BORLA dual pipe system with muffler, which was hard to obtain even back then,” says Chris. “Today, this system is a key identifier of a genuine Hero Car.”Indeed, the shape, contours, proportions and overall appearance of the original cars are considerably more harmonious, classy and elegant than all the replicas.

Die drei Helden-Autos wurden an Sammler verkauft. Ein Fahrzeug ging an einen bekannten Lamborghini Händler in den USA, ein weiteres ging an einen privaten Sammler, dessen Identität unbekannt ist. „Dieses Fahrzeug wurde 2013 bei ‚Mecum Auto Auctions’ in den USA versteigert und erzielte den unglaublichen Wert von $1.000.000.“ Ein Weltereignis auf dem Markt der Movie Cars und ein großer Einblick in die wertmäßige Zukunft von echten Eleanor Mustangs. Chris verfolgt die Entwicklung um den Mythos Eleanor weiter, beobachtet Auktionen und baut neue Kontakte auf. Im Februar bietet sich ihm als Vertreter von ChromeCars schließlich die einmalige Gelegenheit, ein Kaufangebot für das Eleanor Hero Car mit der intern von CVS geführten Nummer #7 der Filmauto-Flotte abgeben zu dürfen. „Die Philosophie und die Leidenschaft, mit der wir von ChromeCars bei der Sache sind, dazu das lang erarbeitete Fachwissen, das jeder von uns hat, waren ausschlaggebend“, sagt Chris. „Unsere #7 wurde damals von CVS direkt an einen privaten Sammler in England verkauft, der das Auto bis etwa 2012 besaß, danach verlor sich die Spur.“ Wie es schlussendlich zu dem Deal kam und welcher Kaufpreis bezahlt wurde, wird ein Geheimnis bleiben. „Nur so viel sei verraten, Nr. #7 wird erstmal nicht weiter verkauft.“

The three Hero Cars ended up being sold to collectors. One went to a famous Lamborghini dealer in the US, another was snapped up by an anonymous private collector. “In 2013, this car was auctioned off at Mecum Auto Auctions in the US for the unbelievable sum of $1 million,” says Chris. The sale marked a milestone in the movie car market and offered important insight into the future value of genuine Eleanor Mustangs. Chris continued to keep a close eye on the development of the Eleanor myth, to observe auctions and build up new contacts. In February, the ChromeCars representative got the unique opportunity to put in a bid for the Eleanor Hero Car with the CVS-designated chassis number #7. “It was because of ChromeCars’ philosophy and passion as well as the hard-earned expertise that each of us possesses why we ultimately got the nod,” says Chris. “Our #7 was originally sold by CVS to a collector in the UK who held onto it until 2012. After that the trace was lost.” The ChromeCars team remains tight-lipped about how exactly their Eleanor deal came about or how much money changed hands. “But what we can say for sure is that for now we have no intention of selling #7,” says Chris.

Warum auch? Ein solch seltenes Exemplar gibt man ungern her. Das Team von ChromeCars überlegt sich, Eleanor noch einmal zu ihrem Wirkungsort nach Los Angeles zurückzubringen. An den Originalschauplätzen des Films organisiert es ein Fotoshooting. Als Chris mit dem Team von ChromeCars dort eintrifft, ist er mehr denn je beeindruckt von Eleanors Schönheit. „Die einzigartige Form ist nicht zuletzt auch der Grund, warum wir uns damals alle in Eleanor verliebt haben. Wer heute eines der echten Hero Cars neben eine Low Budget Replica stellt, sieht auf Anhieb, wie groß die Unterschiede tatsächlich sind.“ Kein Wunder, dass bei der Begehrlichkeit auch die Preise andere sind als die für die Repliken. Für Oliver, Kai und Chris, die sich schon vor 17 Jahren in den Kult-Wagen verliebt haben, geht ein Traum in Erfüllung. Eleanor #7 ist nun angekommen.

And why would they? It’s hard to let go of such a rare specimen. Instead, the ChromeCars team decided to take Eleanor back home to Los Angeles. They organized photo shoots at the original film locations and were again overwhelmed by Eleanor’s beauty. “In the end, it was because of her unique shape why we all fell in love with Eleanor,” says Chris. “If you put a genuine Hero Car next to a low-budget replica, you immediately see how big the differences actually are.” No wonder that such passion generates considerably higher prices for the CVS versions than for replicas. For Oliver, Kai and Chris, who were first smitten by this cult classic 17 years ago, a dream has come true: Eleanor #7 has arrived.